Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Allgemein

1. Geltung

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Yachtschule Meissen® gelten für alle Vertrags- und Geschäftspartner, unabhängig von der gebuchten Veranstaltung. Soweit nicht gesonderte Regelungen existieren, gilt der allgemeine Teil der ABG für sämtliche Anmeldungen/Buchungen. Der allgemeine Teil der AGB gilt soweit in den zusätzlichen Bedingungen nichts anderes geregelt ist.

2. Anmeldung

Die Anmeldung ist nur schriftlich möglich, entweder mittels der auf der Internetseite der Yachtschule Meissen® angebotenen Formulare oder schriftlich per Post/Fax.
Minderjährige benötigen für die Anmeldung die schriftliche Zustimmung mindestens eines sorgeberechtigten Elternteils.
Die Yachtschule Meissen® bestätigt den Eingang der Anmeldung in Schriftform per Post/Fax. Mit Anmeldung des Teilnehmers und der Buchungsbestätigung der Yachtschule Meissen ist der Vertrag zustande gekommen. 
Bei Buchung über das Internet werden die Allgemeinen Geschäftsbedingung mit der Anmeldung und bei Buchungen per Post/Fax mit der Bestätigung, die einen Hinweis auf die Einsichtnahme der AGB auf der Internetseite enthält, anerkannt.

3. Gebühren

Die Gebühren für die jeweilige Buchung sind per Überweisung auf das Konto der Yachtschule Meißen® oder in bar zu entrichten. Die Zahlung ist 5 Arbeitstage vor dem entsprechenden Termin fällig und auf dem Konto oder in bar bei der Yachtschule Meissen® einzugehen (Kontogutschrift).
Die Gebühren richten sich nach der jeweilig aktuellen Preisliste.

4. An- und Abreise

Die An- und Abreise zu einer gebuchten Veranstaltung gehört nicht zum Leistungsumfang der Yachtschule Meissen® und liegt im ausschließlichen Verantwortungs- und Haftungsbereich des Teilnehmers.

5. Voraussetzung

Für den Teilnehmer an Ausbildungen und anderen segel- und motorbootsportlichen Veranstaltungen ist Voraussetzung, dass er mindestens 15 min im tiefen Wasser schwimmen kann (ausser Funkscheine und FKN Pyroschein), gesund ist und sich körperlich und geistig in der Lage fühlt. Der Teilnehmer bestätigt dies mit der Anmeldung, spätestens mit der Bestätigung durch Möglichkeit der Kenntnisnahme der AGB.
Bei Teilnahme trotz fehlender Voraussetzungen oder einer Voraussetzung wird die Yachtschule Meissen® von der Haftung freigestellt.

6. Weisungen

Der Ausbilder, Skipper sowie Personen der Yachtschule Meissen® sind in allen ausbildungstechnischen, seemännischen und navigatorischen Belangen sowie der Handhabung des Bootes und der Handhabung bei verschiedenen Situationen gegenüber der Kurs- und Törnteilnehmern weisungsbefugt. Die Teilnehmer verpflichten sich zur Einhaltung der gegebenen Anweisungen.
Sollten Weisungen nicht befolgt werden, kann dies zum Ausschluss vom Kurs oder Törn führen. Der Teilnehmer muss diesen sofort verlassen und hat keinerlei Haftungs-, Schadenersatz-, Erstattungsanspruch der Gebühr oder andere Rechtsansprüche.

7. Schadenersatz

Zahlt der Kunde die anfallenden Gebühren nicht fristgerecht, kann die Yachtschule Meissen vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall hat die Yachtschule Meissen® gegen den Kunden einen Anspruch auf pauschalierten Schadenersatz in Höhe von 10 % der angefallenen Gebühren. Dem Teilnehmer bleibt es vorbehalten, nachzuweisen, dass die Yachtschule Meissen® in Folge des Rücktritts ein geringerer Schaden entstanden ist.

8. Haftung

Die Yachtschule Meissen® haftet nur für ihre eigenen Leistungen. Die Haftung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Darüber hinaus ist die Haftung der Yachtschule Meissen® ausgeschlossen, ausgenommen die Haftung für Schaden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders beruht.
Für persönliches Eigentum, Sach- und Vermögensschäden wird keine Haftung über Vorsatz und Fahrlässigkeit hinaus übernommen.
Die Verjährung der Ansprüche beider Vertragsparteien beträgt 1 Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
Dem Teilnehmer wird empfohlen, eine Unfallversicherung abzuschließen, da bei den Veranstaltungen, die sportlichen Charakter haben, trotz größtmöglicher Sicherheitsvorkehrungen nicht alle Risiken auszuschließen sind.

9. Recht

Es gilt deutsches Recht.

10. Änderungen

Änderungen des Vertrags oder der AGB bedürfen der Schriftform.

11. Gerichtsstand

Sofern der Teilnehmer ein Kaufmann ist, gilt als Gerichtsstand Meißen vereinbart. Im Übrigen ist der Erfüllungsort der Ort der Durchführung der Leistung, somit Sitz der Yachtschule Meissen®, in diesem Fall Meißen.

12. Wirksamkeit

Sollte eine oder mehrere Regelungen der AGB oder Vertrages unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit des Vertrages. Anstelle der unwirksamen Regelung tritt die gesetzliche Norm, die dem von den Parteien Gewollten am nächsten kommt ein.

II. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen für Ausbildungskurse

1. Ausbildung

Ausbildungskurse werden nach Bedarf durchgeführt. Die Mindestteilnehmerzahl für einen Theoriekurs beträgt fünf Teilnehmer. Die Mindestteilnehmerzahl für eine Praxisausbildung beträgt zwei Teilnehmer. Werden die Mindestteilnehmerzahlen nicht erreicht, behält die Yachtschule Meissen® sich das Recht vor, den entsprechenden Kurs nicht durchzuführen bzw. zu verschieben. Die Teilnehmer werden mindestens 3 Tage vorher davon benachrichtigt.
Sollte es zu einer Nichtdurchführung des Kurses kommen, erhält der Teilnehmer die bereits geleisteten Zahlungen zurück. Weitergehende Ansprüche gegen die Yachtschule Meissen®, gleich aus welchem Rechtsgrunde, sind ausgeschlossen, ausgenommen die Yachtschule Meissen® tritt an der Nichtdurchführbarkeit Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.
Vorkenntnisse für die Ausbildungskurse sind nicht notwendig. Der Teilnehmer muss jedoch die für die Ausbildung notwendigen Bücher, Prüfungsfragen, Navigationsbestecke u.s.w. mitbringen. Diese können über die Yachtschule Meissen® zu Beginn des Kurses erworben werden. Damit liegt einheitliches Lehrmaterial vor.

2. Gebühren

Die Ausbildungsgebühren sind in 2 Raten zu entrichten. 50 % der Ausbildungsgebühren sind innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Buchungsbestätigung und die Restzahlung 5 Tage vor Kursbeginn durch Überweisung oder in bar zu entrichten. Für den Rücktritt gilt das unter I der AGB gesagte. Unter besonderen Voraussetzungen kann die Gebühr auch am 1. Unterrichtstag in bar gezahlt werden.

3. Rücktritt + Schadenersatz

Die Yachtschule Meissen® ist berechtigt vom Vertrag jederzeit zurückzutreten, wenn die Veranstaltung in Folge nicht vorhersehbarer Umstände, insbesondere höhere Gewalt, z.B. ungünstige Witterungs- und Wetterverhältnisse, Niedrig-/Hochwasser, extreme Windverhältnisse, Nebel, Starkregen, Schneefall, Frost, Streik, fehlende Steganlage, hoheitliche Anordnung erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber dem Teilnehmer erfolgen.
Bei einem Rücktritt aus vorgenanntem Grund erhält der Teilnehmer die geleistete Zahlung zurück. Weitergehende Ansprüche gegen die Yachtschule Meissen®, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen.
Die Yachtschule Meissen® behält sich vor jeder Veranstaltung die Prüfung der Durchführbarkeit der Veranstaltung gem. den oben genannten Richtlinien vor.
Der Teilnehmer ist ebenfalls berechtigt, bis fünfzehn Tagen vor Lehrgangsbeginn vom Vertrag zurückzutreten, wenn nach seinem persönlichen Empfinden für ihn die Durchführung des Lehrgangs nicht möglich erscheint. Stornierungsgebühren werden hierbei nicht erhoben.
Bei Rücktritt des Teilnehmers von vierzehn Tagen vor Lehrgangsbeginn hat er 50 % der Gebühren für den Lehrgang und bei einem Rücktritt kürzer als sieben Tagen 100 % der Gebühren für den Lehrgang zu tragen. Eine Rückzahlung von Teilgebühren für den Lehrgang ist nicht möglich. Ihm bleibt es vorbehalten, nachzuweisen, dass die Yachtschule Meissen® ein geringerer bzw. kein Schaden aus seinem Rücktritt entstanden ist.
Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber der Yachtschule Meissen erfolgen.

4. Bekleidung Praxisausbildung

Der Teilnehmer hat zur Praxisausbildung und Prüfungstörn auf dem Ausbildungsboot Bootsschuhe oder Turnschuhe mit weißer/heller Sohle, empfohlen bei starkem Sonnenschein eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille zu tragen. Der Teilnehmer ist ebenfalls verpflichtet, bei jeder Fahrt eine Rettungsweste zu tragen. Bei Zuwiderhandlungen des Teilnehmers gegen die Vorschriften der AGB oder den Anweisungen des Ausbilders/Schiffsführers/Skippers entfällt die Haftung der Yachtschule Meissen®.
Brillen und andere Wertgegenstände sowie sämtliches persönliches Eigentum sind zu sichern. Eine Haftung für Verlust oder Beschädigung wird nicht übernommen. Schmuckgegenstände wie Ringe und Ketten sind abzulegen.

5. Prüfung

Die Ausbildungskurse werden nach den Führerscheinvorschriften des DSV/DMYV durchgeführt und enden mit der vorgesehenen Prüfung, die vom zuständigen Prüfungsausschuss abgenommen wird. Alle Prüfungen werden durch die Yachtschule Meissen® beim zuständigen Prüfungsausschuss angemeldet und von dieser in eigener Verantwortung durchgeführt. Die Prüfungsgebühren sind eine Festlegung der Prüfungsausschüsse. Diese sind spätestens zu Kursbeginn in bar oder durch Überweisung zu entrichten. Sie werden ohne Aufschläge durch die Yachtschule Meissen® gegenüber dem Teilnehmer berechnet.
Wird die Gebühr nicht zu Beginn des Kurses entrichtet, erfolgt keine Anmeldung zur Prüfung durch die Yachtschule Meissen®.
Für ausfallende Prüfungen oder vom Prüfungsausschuss verschobene Prüfungen übernimmt die Yachtschule Meissen® keine Haftung. Dies gilt auch dann, wenn der Prüfer zu dem vereinbarten Termin nicht erscheint. Eine Minderung des Ausbildungspreises ist in diesem Fall nicht möglich.
Rücktritte von der Prüfung sind grundsätzlich möglich. Ein gebührenfreier Rücktritt von der Prüfung ist bis maximal 18 Tage vor der Prüfung möglich. Wenn der Teilnehmer am Prüfungstag nicht erscheint, verfällt die geleistete Prüfungsgebühr und Nichterstattung. Sie ist nicht erstattungsfähig.
Die Teilnahme an den Prüfungen ist nur möglich, wenn der Teilnehmer alle erforderlichen Unterlagen mindestens 3 Wochen vor der Prüfung vorgelegt und die Prüfungs- und die Führerscheingebühr zu Beginn des Kurses zusätzlich zur Ausbildungsgebühr gezahlt hat. Entsprechendes gilt für die Prüfungen zu anderen amtlichen Nachweisen.

6. Haftung

Verursacht der Teilnehmer oder eine von ihm mitgebrachte Person Schäden am Eigentum der Yachtschule Meissen®, haftet er in voller Höhe, soweit der Schaden nicht durch die Kasko- bzw. Haftpflichtversicherung des Sportbootes bzw. der Haftpflichtversicherung der Yachtschule Meissen® abgedeckt ist. Das Betreten von Steganlagen zum Zwecke der Ausbildung erfolgt auf eigene Gefahr des Teilnehmers. Haftungsansprüche des Teilnehmers gegenüber der Yachtschule Meissen®  oder des Eigentümers bzw. Betreibers der Steganlage sind ausgeschlossen.

 

III. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen Bootsvermietung

  1. Der Mieter nimmt mit der Buchungsanfrage über das Internetangebot des Vermieters eine unverbindliche Terminanfrage vor. Der Vertrag kommt erst mit der Bestätigung des Vermieters und Eingang der Anzahlung des Mieters in Höhe von 50,00 € bei dem Vermieter zustande.
  2. Der Mietpreis und die Kaution sind spätestens bei Übergabe des Mietgegenstandes in bar oder vorab auf das Konto des Vermieters zu zahlen. Im Falle der fehlenden Zahlung steht dem Vermieter ein Rücktrittsrecht zu. Im Falle des Rücktritts schuldet der Mieter dem Vermieter den vollen Mietpreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen. Die ersparten Aufwendungen werden mit 10% pauschaliert, es sei denn der Vermieter weist niedrigere oder der Mieter höhere ersparte Aufwendungen nachweist.
  3. Der Mietgegenstand wird in der Zeit zwischen 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr vermietet, ausgenommen die Parteien vereinbaren etwas anderes. Der Ort und Zeitpunkt der Übernahme und Rückgabe des Mietgegenstandes erfolgt nach Absprache. Eine Verlängerung der Mietzeit kommt nur bei vorhergehender schriftlicher Zustimmung des Vermieters zustande. In diesem Fall hat der Mieter den zeitanteilig erhöhten Mietzins zu leisten. Andernfalls gilt die Regelmietzeit.
    Bei verspäteter Rückgabe ohne vorhergehende Zustimmung zahlt der Mieter in jedem Fall die zeitanteilige Nutzungsausfallentschädigung, bemessen an der vorhergehenden Miete. Bei schuldhafter Verzögerung hat der Mieter Schaden- und Aufwendungsersatz des Vermieters zu erstatten.
  4. Mit der Übernahme bestätigt der Mieter den ordnungsgemäßen, vollständigen sowie schaden- und mangelfreien Zustand des Mietobjektes. Der Mieter hat den Mietgegenstand in einem pfleglichen und ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten. Schäden am Mietgegenstand und Zubehör, die der Mieter zu vertreten hat, sind von ihm gegenüber dem Vermieter zu ersetzen. Dies gilt auch bei Beschädigungen durch Dritte, die mit dem Mieter den Mietgegenstand nutzen bzw. denen er berechtigt oder unberechtigt den Mietgegenstand überlässt.
    Die Erstattungspflicht umfasst gleichzeitig Schadenersatz für Folgeschäden, Aufwendungsersatz sowie Mietausfälle. Erstattungsansprüche gegen Dritte sind im Rahmen einer dann eintretenden gesamtschuldnerischen Haftung des Mieters und des Erstattungspflichtigen vom Mieter an den Vermieter abzutreten.
    Die Erstattungspflicht greift in vollem Umfang auch dann ein, wenn der Vermieter einen Rückgriffsanspruch gegen Dritte hat. In diesem Fall hat der Mieter bei vollständiger Begleichung etwaiger Ersatzansprüche einen Anspruch auf Abtretung der Ersatzansprüche gegen Dritte durch den Vermieter. Bei Rückgabe des Mietobjektes wird ein Übergabeprotokoll gefertigt.
    Der Mieter trägt sämtliche Betriebskosten, insbesondere Brennstoffe, notwendige Verbrauchs-materialien, z.B. Öl, Benzin, für den Mietzeitraum.
  5. Dem Mieter steht ein Stornierungsrecht vom Vertrag wegen unverschuldeter Verhinderung (z.B. nachgewiesener Krankheit, Schlechtwetter o.ä.) zu. Die Stornierung ist schriftlich vor Mietbeginn zu erklären. Bei Stornierung bis 48 Stunden vor Mietbeginn, bleibt die geleistete Anzahlung für einen neuen Wunschtermin stehen oder der Mieter erhält auf Wunsch einen Gutschein in Höhe der Anzahlung für Leistungen der Yachtschule Meissen. Ein ggfs. gezahlter Restbetrag wird erstattet. Bei Stornierung weniger als 48 Stunden vor Mietbeginn hat der Mieter eine Stornierungsgebühr von 50,00 € zu leisten. Bei Stornierung weniger als 24 Stunden vor Mietbeginn hat der Mieter eine Stornierungsgebühr von 100,00 € zu leisten.
  6. Übernimmt der Mieter den Mietgegenstand nicht, schuldet der Mieter dem Vermieter den vollen Mietpreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen. Die ersparten Aufwendungen werden mit 10% pauschaliert, es sei denn der Vermieter weist niedrigere oder der Mieter höhere ersparte Aufwendungen nach.
  7. Übernimmt der Mieter den Mietgegenstand später, hat er trotzdem den vollen Mietpreis zu zahlen, ausgenommen es liegt ein Verschulden des Vermieters vor.
  8. Ergeben sich während der Mietzeit erforderliche Reparaturen, kann der Mieter diese in eigener Verantwortung bis zu einem Höchstbetrag von 100,00 € von einer Fachwerkstatt ausführen lassen. Die Erstattung der verauslagten Beträge erfolgt durch den Vermieter gegen Vorlage einer quittierten Rechnung mit Mehrwertsteuerausweisung.
    In Fällen darüber hinausgehenden Reparaturaufwandes hat der Mieter den Vermieter vorab und unverzüglich zu kontaktieren und von ihm über das weitere Vorgehen die Anweisung  abzuwarten.
    Nutzungsausfall berechtigt den Mieter nur zur anteiligen Rückerstattung des Mietpreises, nicht zur Geltendmachung von Schaden- oder Aufwendungsersatz über die o.g. Kosten  hinaus, ausgenommen bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Vermieters.
  9. Bei Unfällen, sonstigen schweren Beschädigungen und Diebstahl hat sich der Mieter nach den allgemeinen und polizeilichen Vorschriften zu verhalten. Er hat insbesondere für eine polizeiliche Aufnahme des betreffenden Ereignisses zu sorgen und alle Möglichkeiten der Beweissicherung, namentlich durch Feststellung etwaiger Beteiligter und Zeugen, zu ergreifen. Die Fahrzeuge können elektronisch geortet werden, um Missbrauch oder Diebstahl zu verhindern. Der Mieter ist ferner verpflichtet, den Vermieter unverzüglich von allen derartigen Ereignissen zu unterrichten und daraufhin eventuell ergehende Weisungen des Vermieters zu befolgen. Für alle etwaigen Rechtsnachteile, die der Vermieter aus einer Nichtbeachtung der Bestimmungen dieses Abschnitts erleidet, haftet der Mieter.
    Nutzungsausfallanspruch oder sonstige Ansprüche des Mieters sind in diesem Fall ausgeschlossen, ausgenommen es liegt ein Fall des Vorsatzes oder grober Fahrlässigkeit des Vermieters vor.
  10. Dem Mieter ist es untersagt, den Mietgegenstand außerhalb deutscher Gewässer oder der deutschen Grenze zu verbringen. Bei Verstoß hat er den entstehenden Gebühren oder ähnliches allein zu tragen.
    Der Mietgegenstand darf nur im Rahmen der Sportschifffahrt, im Rahmen der gültigen Schifffahrts- und Zollgesetze unter Ausschluss jeder Art von Wettkampfsport, private Wettfahrten, Handel, Berufsfischerei, Weitervermietung, Transport oder sonstiger gewerblicher Nutzung verwendet werden.
    Dem Mieter ist es untersagt, den Mietgegenstand bei Nacht oder unsichtigen Wetter zu fahren.
    Ferner darf der Mietgegenstand nur in Wassertiefen und Sportbootsteganlagen mit mindestens 1 m Wassertiefe genutzt werden. Wildes Anlegen am Ufer oder Stränden ist untersagt. Ein Slippen oder auch Ausfahren- bzw. Einfahren eines Hängers mit dem Mietgegenstand aus bzw. in die Elbe oder anderer Gewässer ist untersagt.
    Das Mitführen von Tieren ist untersagt.
    Dem Mieter ist es grundsätzlich untersagt, den Mietgegenstand Dritten zu überlassen oder von diesen fahren zu lassen, ausgenommen der Vermieter stimmt der Nutzung vor Mietbeginn schriftlich zu. Im Falle der Zuwiderhandlung haftet der Mieter gegenüber dem Vermieter auch für den durch den Dritten verursachten Schaden, ggfs. gesamtschuldnerisch.
  11. Mit der Buchungsanfrage bestätigt der Mieter gleichzeitig, im Besitz aller für den Betrieb des Mietgegenstandes erforderlicher aktueller Erlaubnisscheine, notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen für den Umgang mit dem Mietgegenstand und mindestens 18 Jahre alt zu sein. Letzteres ist auf Anfordern durch Vorlage eines Originallichtbildausweises nachzuweisen.
    Der Mieter hat die Bedienungsanleitung des Herstellers, alle behördlichen, Bestimmungen und Anweisungen, Beschränkungen etc. zu beachten. Der Mietgegenstand darf nur für die zugelassene Personenzahl genutzt werden.
    Auf dem Mietgegenstand sind Bootsschuhe oder Schuhe mit weißer/ heller Sohle zu tragen.
  12. Der Vermieter ist zur rechtzeitigen Bereitstellung des Mietobjektes verpflichtet. Kommt er der Verpflichtung aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht nach, kann er dem Mieter innerhalb von 48 h, beginnend ab Mietbeginn, einen gleichwertigen Ersatz für das Mietobjekt erbringen.
    Hat die Anmietung für den Mieter dann keinen Sinn mehr (z.B. Terminkollision) erhält er vom Vermieter den Mietpreis abzüglich 10% Aufwandsersatz zurück. Der Aufwandsersatz kann sich erhöhen oder verringern, wenn der Mieter einen niedrigeren oder der Vermieter einen geringeren Aufwand nachweist.
    Kommt der Vermieter aus sonstigen Gründen seiner Verpflichtung zur Bereitstellung nicht nach, hat der Mieter ein Rücktrittsrecht. In diesem Fall steht dem Mieter ein vollständiger Erstattungsanspruch des Mietpreises zu. Schaden- und Aufwendungsersatzansprüche des Mieters sind in diesem Fall ausgeschlossen, ausgenommen für Vorsatz/ grobe Fahrlässigkeit, Verletzung für Leib und Leben.
  13. Der Vermieter haftet nicht für Personen- oder Sachschäden des Mieters oder etwaiger Insassen. Der Mieter stellt den Vermieter insofern von der Haftung frei. Ausgenommen davon sind Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Vermieters bzw. Verletzungen an Leib oder Leben aufgrund eines vermieterseits zu vertretenden Mangels des Mietgegenstandes. Das Betreten von Steganlagen erfolgt auf eigene Gefahr des Mieters oder etwaiger Insassen. Haftungsansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter oder Eigentümer bzw. Betreibers der Steganlage sind ausgeschlossen.
    Der Vermieter verpflichtet sich unabhängig von der Haftungsregelung des Mieters zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Personen- und Sachschäden Dritter, nicht des Mieters oder Insassen. Die Versicherung schließt jedoch die Haftungsübernahme im Falle von Motor- und Getriebeschäden, Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, Alkoholisierung, Rauschmitteleinnahme, Überlassung des Mietgegenstandes an Unbefugte, Missachtung der Hersteller- und behördlichen Vorschriften/ Auflagen und Anweisungen sowie unsachgemäßem Ab- und Unterstellen des Mietgegenstandes (z.B. vor Witterung, Diebstahl, Beschädigung etc.) durch den Mieter oder Überlassung an solche Personen aus. Zusätzlich hat der Vermieter eine Kaskoversicherung für den Mietgegenstand abgeschlossen.
  14. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, auch der Schriftformklausel, bedürfen der Schriftform.
  15. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages oder Teile einzelner Bestimmungen unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile dieser Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder Teile dieser Bestimmung tritt die gesetzliche Regelung, die dem Gewollten der Parteien und dem wirtschaftlichen Zweck am Nächsten kommt

 

IV. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen Segeltörn

1. Geltung

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma Yachtschule Meissen® gelten für alle Vertrags- und Geschäftspartner, unabhängig von der gebuchten Veranstaltung. Soweit nicht gesonderte Regelungen existieren, gilt der allgemeine Teil der ABG für sämtliche Anmeldungen/Buchungen. Der allgemeine Teil der AGB gilt soweit in den zusätzlichen Bedingungen nichts anderes geregelt ist.

2. Anmeldung

Die Anmeldung ist nur schriftlich möglich, entweder mittels der auf der Internetseite der Yachtschule Meissen® angebotenen Formulare oder schriftlich per Post/Fax.
Minderjährige benötigen für die Anmeldung die schriftliche Zustimmung mindestens eines sorgeberechtigten Elternteils.
Die Yachtschule Meissen® bestätigt den Eingang der Anmeldung in Schriftform per Post/Fax. Mit Bestätigung und Zahlungseingang der Anzahlung ist der Vertrag zustande gekommen. 
Bei Buchung über das Internet werden die Allgemeinen Geschäftsbedingung mit der Anmeldung und bei Buchungen per Post/Fax mit der Bestätigung, die einen Hinweis auf die Einsichtnahme der AGB auf der Internetseite enthält, anerkannt.

3. Gebühren

Die Gebühren für die jeweilige Buchung sind per Überweisung auf das Konto der Yachtschule Meißen® oder in bar zu entrichten. Die Zahlung ist zum entsprechenden Termin fällig und auf dem Konto oder in bar bei der Yachtschule Meissen® einzugehen (Kontogutschrift).
Die Gebühren richten sich nach der jeweilig aktuellen Preisliste.

4. An- und Abreise

Die An- und Abreise zu einer gebuchten Veranstaltung gehört nicht zum Leistungsumfang der Yachtschule Meissen® und liegt im ausschließlichen Verantwortungs- und Haftungsbereich des Teilnehmers.

5. Voraussetzung

Für den Teilnehmer an Ausbildungen und anderen segel- und motorbootsportlichen Veranstaltungen ist Voraussetzung, dass er mindestens 15 min im tiefen Wasser schwimmen kann (ausser Funkscheine und FKN Pyroschein), gesund ist und sich körperlich und geistig in der Lage fühlt. Der Teilnehmer bestätigt dies mit der Anmeldung, spätestens mit der Bestätigung durch Möglichkeit der Kenntnisnahme der AGB-Segeltörn.
Bei Teilnahme trotz fehlender Voraussetzungen wird die Yachtschule Meissen® von der Haftung freigestellt.

6. Weisungen

Der Ausbilder, Skipper sowie Personen der Yachtschule Meissen® sind in allen ausbildungstechnischen, seemännischen und navigatorischen Belangen sowie der Handhabung des Bootes und der Handhabung bei verschiedenen Situationen gegenüber den Kurs- und Törnteilnehmern weisungsbefugt. Die Teilnehmer verpflichten sich zur Einhaltung der gegebenen Anweisungen.
Sollten Weisungen nicht befolgt werden, kann dies zum Ausschluss vom Kurs oder Törn führen. Der Teilnehmer muss diesen sofort verlassen und hat keinerlei Haftungs-, Schadenersatz-, Erstattungsanspruch der Gebühr oder andere Rechtsansprüche.

7. Rücktritt + Schadenersatz

Die Yachtschule Meissen® ist berechtigt vom Vertrag jederzeit zurückzutreten, wenn die Veranstaltung in Folge nicht vorhersehbarer Umstände, insbesondere höhere Gewalt, z.B. ungünstige Witterungs- und Wetterverhältnisse, Niedrig-/Hochwasser, extreme Windverhältnisse, Nebel, Starkregen, Schneefall, Frost, Streik, hoheitliche Anordnung) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber dem Teilnehmer erfolgen.
Bei einem Rücktritt aus vorgenanntem Grund erhält der Teilnehmer die geleistete Zahlung zurück. Weitergehende Ansprüche gegen die Yachtschule Meissen®, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen.
Die Yachtschule Meissen® behält sich vor jeder Veranstaltung die Prüfung der Durchführbarkeit der Veranstaltung gem. den oben genannten Richtlinien vor.
Bei Rücktritt des Teilnehmers bis 30 Tage vor der Veranstaltung hat er 30 % der Gesamtgebühren pro Person (Anzahlung) und bei einem Rücktritt kürzer als 30 Tage vor der Veranstaltung 100 % der Gesamtgebühren für die Veranstaltung zu tragen. Ihm bleibt es vorbehalten, nachzuweisen, dass die Yachtschule Meissen® ein geringerer bzw. kein Schaden aus seinem Rücktritt entstanden ist. Sollte der Teilnehmer aus einem wichtigen Grund vom Vertrag zurücktreten wollen, kann er eine geeignete Ersatzperson stellen, die den Vertrag übernimmt. Im Falle einer Stornierung wird sich die Yachtschule Meissen um einen anderweitigen Teilnehmer bemühen. Gelingt ihnen dies, so hat der Teilnehmer Anspruch auf Rückzahlung von 70 % der Gesamtgebühren. Für den Fall eines Reiserücktritts wird ausdrücklich eine Reisekostenrücktrittsversicherung empfohlen.
Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber der Yachtschule Meissen erfolgen.

8. Schadenersatz

Zahlt der Kunde die anfallenden Gebühren nicht fristgerecht, kann die Yachtschule Meissen vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall hat die Yachtschule Meissen® gegen den Kunden einen Anspruch auf pauschalierten Schadenersatz in Höhe von 10 % der angefallenen Gebühren. Dem Teilnehmer bleibt es vorbehalten, nachzuweisen, dass die Yachtschule Meissen® in Folge des Rücktritts ein geringerer Schaden entstanden ist.

9. Haftung

Die Yachtschule Meissen® haftet nur für ihre eigenen Leistungen. Die Haftung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Darüber hinaus ist die Haftung der Yachtschule Meissen® ausgeschlossen, ausgenommen die Haftung für Schaden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders beruht.
Für persönliches Eigentum, Sach- und Vermögensschäden wird keine Haftung über Vorsatz und Fahrlässigkeit hinaus übernommen.
Die Verjährung der Ansprüche beider Vertragsparteien beträgt 1 Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
Dem Teilnehmer wird empfohlen, eine Unfallversicherung abzuschließen, da bei den Veranstaltungen, die sportlichen Charakter haben, trotz größtmöglicher Sicherheitsvorkehrungen nicht alle Risiken auszuschließen sind.

10. Recht

Es gilt deutsches Recht.

11. Änderungen

Änderungen des Vertrags oder der AGB bedürfen der Schriftform.

12. Gerichtsstand

Sofern der Teilnehmer ein Kaufmann ist, gilt als Gerichtsstand Meißen vereinbart. Im Übrigen ist der Erfüllungsort der Ort der Durchführung der Leistung, somit Sitz der Yachtschule Meissen®, in diesem Fall Meißen.

13. Wirksamkeit

Sollte eine oder mehrere Regelungen der AGB oder Vertrages unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit des Vertrages. Anstelle der unwirksamen Regelung tritt die gesetzliche Norm, die dem von den Parteien Gewollten am nächsten kommt ein.

 

V. Zusätzliche Allgemeine Geschäftsbedingungen für Ausbildungs- und Urlaubstörns

1. Ausbildung

Ausbildungskurse werden nach Bedarf durchgeführt. Die Mindestteilnehmerzahl für einen Theoriekurs beträgt drei Teilnehmer. Die Mindestteilnehmerzahl für eine Praxisausbildung beträgt drei Teilnehmer. Werden die Mindestteilnehmerzahlen nicht erreicht, behält die Yachtschule Meissen® sich das Recht vor, den entsprechenden Kurs nicht durchzuführen bzw. zu verschieben. Die Teilnehmer werden mindestens 3 Tage vorher davon benachrichtigt.
Sollte es zu einer Nichtdurchführung des Kurses kommen, erhält der Teilnehmer die bereits geleisteten Zahlungen zurück. Weitergehende Ansprüche gegen die Yachtschule Meissen®, gleich aus welchem Rechtsgrunde, sind ausgeschlossen, ausgenommen die Yachtschule Meissen® tritt an der Nichtdurchführbarkeit Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.
Vorkenntnisse für die Ausbildungskurse sind nicht notwendig. Der Teilnehmer muss jedoch die für die Ausbildung notwendigen Bücher, Prüfungsfragen, Navigationsbestecke u.s.w. mitbringen. Diese können über die Yachtschule Meissen® zu Beginn des Kurses erworben werden. Damit liegt einheitliches Lehrmaterial vor.

2. Gebühren

Die Ausbildungsgebühren sind in 2 Raten zu entrichten. 50 % der Ausbildungsgebühren sind innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Buchungsbestätigung und die Restzahlung 5 Tage vor Kursbeginn durch Überweisung oder in bar zu entrichten. Für den Rücktritt gilt das unter I der AGB gesagte. Unter besonderen Voraussetzungen kann die Gebühr auch am 1. Unterrichtstag in bar gezahlt werden.

3. Bekleidung Praxisausbildung

Der Teilnehmer hat zur Praxisausbildung und Prüfungstörn auf dem Ausbildungsboot Bootsschuhe oder Turnschuhe mit weißer/heller Sohle, empfohlen bei starkem Sonnenschein eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille zu tragen. Der Teilnehmer ist ebenfalls verpflichtet, bei jeder Fahrt eine Rettungsweste zu tragen. Bei Zuwiderhandlungen des Teilnehmers gegen die Vorschriften der AGB oder den Anweisungen des Ausbilders/Schiffsführers/Skippers entfällt die Haftung der Yachtschule Meissen®.
Brillen und andere Wertgegenstände sowie sämtliches persönliches Eigentum sind zu sichern. Eine Haftung für Verlust oder Beschädigung wird nicht übernommen. Schmuckgegenstände wie Ringe und Ketten sind abzulegen.

4. Prüfung

Die Ausbildungskurse werden nach den Führerscheinvorschriften des DSV/DMYV durchgeführt und enden mit der vorgesehenen Prüfung, die vom zuständigen Prüfungsausschuss abgenommen wird. Alle Prüfungen werden durch die Yachtschule Meissen® beim zuständigen Prüfungsausschuss angemeldet und von dieser in eigener Verantwortung durchgeführt. Die Prüfungsgebühren sind eine Festlegung der Prüfungsausschüsse. Diese sind spätestens zu Kursbeginn in bar oder durch Überweisung zu entrichten. Sie werden ohne Aufschläge durch die Yachtschule Meissen® gegenüber dem Teilnehmer berechnet.
Wird die Gebühr nicht zu Beginn des Kurses entrichtet, erfolgt keine Anmeldung zur Prüfung durch die Yachtschule Meissen®.
Für ausfallende Prüfungen oder vom Prüfungsausschuss verschobene Prüfungen übernimmt die Yachtschule Meissen® keine Haftung. Dies gilt auch dann, wenn der Prüfer zu dem vereinbarten Termin nicht erscheint. Eine Minderung des Ausbildungspreises ist in diesem Fall nicht möglich.
Rücktritte von der Prüfung sind grundsätzlich möglich. Ein gebührenfreier Rücktritt von der Prüfung ist bis maximal 18 Tage vor der Prüfung möglich. Wenn der Teilnehmer am Prüfungstag nicht erscheint, verfällt die geleistete Prüfungsgebühr und Nichterstattung. Sie ist nicht erstattungsfähig.
Die Teilnahme an den Prüfungen ist nur möglich, wenn der Teilnehmer alle erforderlichen Unterlagen mindestens 3 Wochen vor der Prüfung vorgelegt und die Prüfungs- und die Führerscheingebühr zu Beginn des Kurses zusätzlich zur Ausbildungsgebühr gezahlt hat. Entsprechendes gilt für die Prüfungen zu anderen amtlichen Nachweisen.

5. Haftung

Verursacht der Teilnehmer oder eine von ihm mitgebrachte Person Schäden am Eigentum der Yachtschule Meissen® oder am Charterboot, haftet er in voller Höhe, soweit der Schaden nicht durch die Kasko- bzw. Haftpflichtversicherung des Sportbootes bzw. der Kasko- bzw. Haftpflicht- bzw. Kautionsversicherung der Yachtschule Meissen® abgedeckt ist. Das Betreten von Steganlagen zum Zwecke der Ausbildung erfolgt auf eigene Gefahr des Teilnehmers. Haftungsansprüche des Teilnehmers gegenüber der Yachtschule Meissen®  oder des Eigentümers bzw. Betreibers der Steganlage sind ausgeschlossen. 
 
Yachtschule Meissen®
Stand: 31.10.2017